Wie kommt mein Kind sicher zur Schule?

Oft fragen Schüler und Eltern, wann ein Kind mit dem Fahrrad zur Schule kommen darf.

Dazu einige grundsätzliche Informationen:

Die Straßenverkehrsordnung StVO kennt keine einschlägigen Vorschriften für das Zurücklegen des Schulwegs mit dem Fahrrad oder sonstigen Sport-und Spielgeräten (Inliner, Skateboard…).

  • Für den Schulweg ist die Schule grundsätzlich nicht verantwortlich. Die Verantwortung hierfür liegt bei den Erziehungsberechtigten. Das unbegleitete Fahren mit dem Fahrrad, Inlinern, Skateboard etc. im Grundschulalter für Kinder und Erwachsene stellt ein hohes Risiko dar.
  • Bei einem Unfall wird die Verantwortlichkeit aller Beteiligten von Amts wegen überprüft.
  • Schüler dürfen grundsätzlich ab der 1. Klasse mit dem Fahrrad in die Schule fahren. Schüler bis zum 8. Lebensjahr müssen den Gehweg benutzen; bis zum einschließlich 10. Lebensjahr dürfen sie den Gehweg benutzen. (Der Schulweg unterliegt der Verantwortung der Eltern; es gilt die StVO), ....aber.....
  • Im Interesse der Sicherheit für den Schüler sollte bis zur Aushändigung des „Fahrrad-Führerscheins“ in der 4. Jahrgangsstufe das unbegleitete Fahrradfahren zur Schule unterbleiben.
  • Auch nach einem erfolgreichen Besuch der Jugendverkehrsschule, muss der individuelle Schulweg und die Eignung eines Schülers von den Eltern kritisch überdacht und überwacht werden. ( Beratung durch Schule und Polizei)
  • Gesetzlicher Unfallversicherungsschutz (aber keine Haftpflicht) besteht durch den zuständigen Unfallversicherungsträger z.B. Bayer.GUVV / Bayer.LUK / UK München (GUV-SI 8030, S. 10)
  • „Der Weg zwischen Wohnung und Schule oder dem Ort einer Veranstaltung außerhalb des Schulbereichs ist ebenfalls unfallversichert. Dies gilt auch für Fahrgemeinschaften. Auf welche Weise diese Wege zurückgelegt werden –ob zu Fuß, mit dem Fahrrad, einem Kfz oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln –ist ohne Belang.“
  • weitere Informationen des Bayerisches Innenministeriums:
    „Viele Kinder kennen die einfachen Verkehrsregeln. In komplizierten Situationen (Überqueren einer stark befahrenen Straße, Radfahren auf einem zugeparkten Gehweg) können Kinder aber oft nicht angemessen reagieren.“„Das Bayerische Staatsministerium des Innern empfiehltden Kindern (und deren Eltern), dass sie erst dann alleine im Straßenverkehr Fahrrad fahren, wenn sie an der Verkehrserziehung in der Jugendverkehrsschule teilgenommen haben.“
  • Es besteht keine Helmpflicht nach StVO, dennoch ist das Tragen eines Helmes dringend zu empfehlen.

Quelle: ALP Dillingen, Kompendium - wichtige rechtliche Bestimmungen, Seminar Bayern, VSE