Dominikus Hertel

Wer ist Dominikus Hertel?

Am 18. November 1896 kam er als Lehrer nach Boos und verweilte hier bis zur Berufung zum Bezirksschulrate in Memmingen. Geboren am 4. September 1867 im Schulhause zu Dattenhausen (Dillingen), absolvierte er 1887 das Lehrerseminar in Lauingen. Er war Hilfslehrer in Pleß und wurde auf Präsentation des Fürsten Fugger am 1. Mail 1896 Lehrer in Reinhartshausen (Augsburg) und ab 1. November 1896 in Boos. Er wirkte hier mit größtem Fleiße und Lehrgeschicke zum Wohle der Kinder und der Gemeinde, arbeitete auch sehr tätig auf dem Kirchenchore und von 1902 bis 1922 als Lehrer in der Lehrsennerei in Boos. Durch seine hervorragenden Lehrereigenschaften erwarb er sich das Vertrauen der vorgesetzten Schulbehörden und der Lehrer des Bezirkes. Am 1. Januar 1913 wurde er zum Bezirksoberlehrer für den Fortbildungsbezirk Memmingen, am 1. Januar 1920 zum nebenamtlichen Bezirksschulrat des Bezirkes Memmingen-Land und am 1. Januar 1923 zum hauptamtlichen Bezirksschulrat für den Bezirk Memmingen-Stadt und das Bezirksamt Memmingen berufen, mit dem Amtssitze in Memmingen. - von seinen 3 Söhnen fielen 2 im 1. Weltkriege (1917); der erste ruht in Boos, der zweite in Flandern. Der 3. Sohn absolvierte die Handelshochschule in Nürnberg als Diplomkaufmann und stand im 2. Weltkriege als Soldat in Italien.